Beiträge von ofenheizer

    Da durch den Virus eh gerade alles zu hat, was man zum Zulassen bräuchte, hab ich weitere Arbeiten am 3er vertagt. Ich hab genug am M zu tun..

    Wie süß..da dachte einer noch der wäre gut von der Karosse :D



    Die linke Seite wurde Schweller, Innenschweller, Bodenblech, Radhaus und Wasserkasten erneuert.

    Das gleiche passiert aktuell auf der rechten Seite, nur das der Radbogen innen und außen nach einer miserablen „Instandsetzung“ fort ist.

    Scheinbar kam auch schon mal das ganze Hinterteil neu. Seitenwände L/R, Heck, Bodenblech und die hinteren Rahmenstück sind neu. Es ist an und für sich ganz gut und sehr professionell gemacht, allerdings ist auf der rechten Seitenwand dicke Spachtel von vorn nach hinten gezogen..noch ohne ersichtlichen Grund.

    Mit dem Alter wurden die Reparaturen immer weniger gut ausgeführt. Anfänglich wurde der Rost vor der Briefmarke noch ausgeschnitten, später eben nicht mehr. Dafür gab es mehrere übereinander und diverse Sorten Unterbodenschutz.

    Dieses Jahr will ich den soweit bekommen, das ich ihn wieder auf die Achse stellen kann.

    Den Unterboden würde ich gerne Eisstrahlen lassen und dann zieht er in eine andere Werkstatt um.

    Mittlerweile hat sich noch eine 2 Liter Welle eingefunden. Die oder eine Andere würde ich dann im Motor verbauen, also Motor komplett zerlegen und klassisch tunen. Alles mit H.


    Ich finde es krass das ein null-Ausstatter Basismotor mit einem schweren Hecktreffer damals noch so umfangreich repariert wurde. Ich finde das mittlerweile sogar ziemlich cool.

    Wenn solch ein tiefer Eingriff in ein modernes Auto getätigt werden müßte, wäre der Schaden sicher ein wirtschaftlicher totaler.

    Da durch den Virus eh gerade alles zu hat, was man zum Zulassen bräuchte, hab ich weitere Arbeiten am 3er vertagt. Ich hab genug am M zu tun..

    Wie süß..da dachte einer noch der wäre gut von der Karosse :D



    Die linke Seite wurde Schweller, Innenschweller, Bodenblech, Radhaus und Wasserkasten erneuert.

    Das gleiche passiert aktuell auf der rechten Seite, nur das der Radbogen innen und außen nach einer miserablen „Instandsetzung“ fort ist.

    Scheinbar kam auch schon mal das ganze Hinterteil neu. Seitenwände L/R, Heck, Bodenblech und die hinteren Rahmenstück sind neu. Es ist an und für sich ganz gut und sehr professionell gemacht, allerdings ist auf der rechten Seitenwand dicke Spachtel von vorn nach hinten gezogen..noch ohne ersichtlichen Grund.

    Mit dem Alter wurden die Reparaturen immer weniger gut ausgeführt. Anfänglich wurde der Rost vor der Briefmarke noch ausgeschnitten, später eben nicht mehr. Dafür gab es mehrere übereinander und diverse Sorten Unterbodenschutz.

    Dieses Jahr will ich den soweit bekommen, das ich ihn wieder auf die Achse stellen kann.

    Den Unterboden würde ich gerne Eisstrahlen lassen und dann zieht er in eine andere Werkstatt um.

    Mittlerweile hat sich noch eine 2 Liter Welle eingefunden. Die oder eine Andere würde ich dann im Motor verbauen, also Motor komplett zerlegen und klassisch tunen. Alles mit H.


    Ich finde es krass das ein null-Ausstatter Basismotor mit einem schweren Hecktreffer damals noch so umfangreich repariert wurde. Ich finde das mittlerweile sogar ziemlich cool.

    Wenn solch ein tiefer Eingriff in ein modernes Auto getätigt werden müßte, wäre der Schaden sicher ein wirtschaftlicher totaler.

    Note 1 bedeutet aber besser wie vom Werk ;)

    Zudem finde ich es mittlerweile nicht gut eine blanke Karosse herzustellen.

    Wenn in den ca. 30 Jahren sich kein Rost durchkämpft, dann ist das Blech gut vor äußeren Einflüssen geschützt. Holt man aber alles runter, wird man es sicherlich nicht schaffen, dies Isolation wieder herzustellen. Es ist nunmal Handwerk und keine Industrie.

    Auffällige Stellen behandeln, den Rest nur vorbereiten für den neuen Lack.

    Auch da kann ich nur zu viel Zeit raten. Füller und Spachtel ordentlich ausgasen lassen, penible Vorarbeit und dann Lack drauf. Das macht nach einigen Jahren einen enormen Unterschied. Selbst mein M wurde nicht in dem Tempo bearbeitet, wie es für das normale Tagesgeschäft üblich ist und selbst da sehe ich (ich bin auch sehr penibel) nun schon die ersten Spuren.

    Ich bin damit cool, da es zu meiner Geschichte mit diesem e34 gehört. Wenn man den aber in 2 Jahren vielleicht doch anbietet, kann aus der evtl. 1 doch wieder nur eine 2 werden und im extremfall in ein paar Jahren mehr die ersten Rostblasen..

    Viel Erfolg :)

    Ich verstehe nicht ganz den eigenen Antrieb ein Auto bis auf das Metall blank zu machen um es dann wieder in Farbe zu bringen. Erschwerend kommt hinzu, das es den Wunsch gibt, den Wagen zu verkaufen.


    Solange kein Rost am Blech nach 20 Jahren ist, ist es unsinnig, ein Auto komplett zu entlacken.

    Im Werk arbeiten Roboter und bekommen ein gleichmäßiges Lackbild hin, stellenweise wird von Werk aus gespachtelt. Ein normaler und guter Handwerker bekommt das nicht hin. Zum einen ist der Lack und Füllerauftrag größer, zum anderen sind viele Werkslackierungen von Haus aus „Scheiße“.


    Zudem bringst man immer wieder Unruhe in das Material. Wenn eine Schutzschicht 20+Jahre den äußeren Einflüssen standgehalten hat, macht es absolut keinen Sinn, diese zu entfernen und neu auf zu tragen.


    Wenn ein Spiegelartiges Lackbild der Wunsch ist, dann den Originallack anschleifen, also komplett, dann Klarlack drüber, dann wieder schleifen und wieder Klarlack. So wird es bei Pianolack gemacht, das hat dann allerdings nichts mehr mit verkaufsfördernder Wertsteigerung zu tun, sondern ist für das eigene Wohlbefinden.


    Eine 2+ ist eine sehr gute Note. Eine 1 ist es ein sehr langer und kostspieliger Weg, der in Anbetracht eines Verkaufs kein Argument darstellt. Dafür sind die restlichen Parameter zu dürftig..

    Ist der Macaoblau? Der hat Holz drin, sogar mit Vesperbrett. Ich hätte vermutet das bei Holz auch die normale M-Ablage verbaut ist. Zumindest hätte er einen Lederschaltknauf verdient und nicht dieses Plastikding.

    Das M5 hinten wirkt komisch auf mich, ebenso beißen sich die Fußmatten mit dem Innenraum. Und eine frische H1 für den Nebler hätte man auch nochmal verbauen können. Trotz allem aber ein sehr feiner Wagen.


    Edit: Hab mir erst nur die Bilder angesehen.

    Maulbeere? okay..sieht für mich grau aus.

    Granitsilber ist der Nachfolger von Sebringgrau?

    Einige davon sind und werden später mal gesuchte Exemplare. Eigentlich ist das eher eine Kaufempfehlung, als ein Pranger. Sei es für den Mut etwas anders zu machen oder dafür das man der Zeit etwas voraus war.

    Aber solche Geschichten wiederholen sich eh. Ob belächelte Porsche, Audi, Ferrari oder VW..mit der Zeit wandeln sich gehaßte Macken in geschätzte Eigenarten..

    Einen Messewagen zu haben ist ja schon interessant, aber dann noch das Ausstellungsstück oder Geschmacksmuster eines streng limitierten Sondermodelles zu haben, das ist krass.

    Ist bekannt, warum die Farbe vom „Modell 0“ zu den restlichen 20 geändert wurde?

    Ohne es genau zu wissen, aber jeder e34/e32 mit Niveau sollte doch eine Vorlaufleitung haben. Die Niveau ist ja nicht M-spezifisch. Eventuell paßt ja eine Leitung vom AG Modell oder der darin verbaute Minderer. Ist vielleicht günstiger und leichter zu finden.

    40t für 4t klingt sehr gut, 450t eher etwas viel. Bekommen wird man sowas zwar nie wieder, aber niemand der das Geld über hat, würde dabei an sowas denken..

    Der wird so wohl zum Dauersteher, wie der Winkelhock..

    Ich hatte das Problem das ich mit (Bsp.) 970mm den Riemen nicht übergeworfen bekommen habe. Erst ein 975mm schaffte genügend Platz und läßt sich schön spannen.


    Apropos spannen. Gib Acht auf die Verzahnung der Spannschienen, bei Missbehandlung sind die Zähne ganz schnell fort.

    Das ist nun Glaskugelraten. Ein schwarz-schwarzer M5t ist entweder nicht so begehrt oder die Plattform zu unbekannt. Hier ist es nun relativ offensichtlich, das jemand bereit war, dieses Geld zu bezahlen.

    Um da eine Tendenz zu erkennen, bin ich zu wenig im Marktgeschehen involviert.

    Erkennt man schon daran, das ich nie so viel Geld ausgeben würde, aber das Ergebnis zu niedrig ist, im Vergleich zu diversen anderen Exemplaren.

    Wahrscheinlich polarisiert der e34M5 noch immer die potenzielle Kundschaft.


    Zu meinen Anfängen war ich auch der Meinung: warum sollte ich für 29-44PS mehr einen horrenden Aufschlag zum 540 zahlen?

    Wenn man sich dann mal mit der Materie auseinandersetzt, dann liegen die Gründe auf der Hand, wenn man es mag. Wenn nicht, dann wird es eben ein anderer.


    Die Gründe können hier vielfältig sein. Eine Woche später würde er vielleicht das doppelte bringen, noch eine Woche danach nur 25.ooo.


    Mich läßt es zumindest hoffen, das ich auch iwann mal einen Schnappertouring erwische..

    Im Katalog gibt es Kupplungen von Bosch/Behr und Seiko/FER.

    Die Bosch/Behr Kupplung gab es im e23, e24, e28, e30, e34… Bei Seiko/FER werden keine Modelle angegeben.

    Ebenso gibt es 3 Keilriemen. 2x 970mm und einmal 975mm lang. Keine Spur von Rippenriemen.

    Alles bezieht sich auf einen 3,6er..