Beiträge von gosch


    Bis jetzt kein Resultat, er läuft ca. 5-10 min perfekt im grünen Bereich und dann plötzlich aus dem nichts erhöht sich der Leerlauf auf ein bisschen über 1000 rpm.
    Was könnte es noch für Ursachen haben?


    Hallo Pascal,
    wie hoch ist denn die Motortemperatur, wenn der Leerlauf sich erhöht. Deutlich über Mittelstellung?
    Es gibt da eine Heißlauf-Schutzfunktion in der Motronik, hauptsächlich für Stausituationen.
    Wenn jetzt die Viscokupplung vom Lüfter nicht richtig arbeitet. Test, er muß in der Heißsituation bei Gasgeben deutlich hörbar aufheulen.
    So war bei mir das Problem


    Gruß Harald

    Hallo Marco,


    auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Ich habe auch solch einen lilanen, Bj. 5/92 und EZ 7/92. (BL01088) Vielleicht sind es ja Geschwister. :cool:


    Zum Auto: Ich weiß nicht wie viel Wert Du auf Originalität legst. Die Felgen und die breite Niere/Haube mit Grill sind nicht orginal.


    Der Motor: Du willst Rückrüsten auf 3,8er. Die beiden Motorkabelbäume und Elektroperipherie sind unterschiedlich. Wenn diese Dinge vom 3,8er mit dem Motor getauscht worden sind, vergiss die Rückrüstung, es wird wahrscheinlich zu teuer. :ARGH:


    Hauptunterscheidungsmerkmale: Motronik, ja richtig bei den ersten 3,8er ist noch Motronik im Gehäuse eingeprägt und nicht DME.
    3,8er = Bosch-Nr. 0 261 200 412, 3,6er = Bosch-Nr. 0 261 200 350 und... auf einem anderen Aufkleber steht die VIN.
    Des weiteren erkennbar an dem Resonanzsteuergerät, was nur der 3,6er hat, beim 3,8er ist es in der Motronik integriert.
    Der Luftmassenmesser vom 3,6er hat eine länglichen Anschluß, der vom 3,8er einen runden. Das wären ein paar Kriterien worauf ich auch achten würde.


    Ansonsten auch von mir viel Erfolg und ebenfalls Berichterstattung, insbesondere interessiert mich die VIN. :mrgreen:


    Gruß
    Harald

    leider sind die Halter nicht mehr in den KFZ-Briefen alle eingetragen. Das wurde vor Jahren mal geändert.... leider. Derjenige von dem ich den Wagen habe konnte nichts dazu sagen. Der Vor-Vorbesitzer (zufälliger Kontakt hier aus dem Forum) hatte den Wagen schon mit der kürzeren Übersetzung gekauft.


    Ehrlich gesagt kann ich nichts genaues sagen wie der Drehzahlabfall genau aussieht - ich bin den Wagen seit Oktober nicht mehr nennenswert gefahren.


    Deine HA-Übersetzung herauszufinden ist eigentlich simpel. Hinterräder hoch bocken das Rad einmal 360° drehen und dabei die Umdrehung der Kardanwelle zählen, sinnvollerweise an der Hardyscheibe, dann hast Du durch die 6 Schrauben noch eine Sechser-Teilung.
    Bei fast 3,5 Umdrehungen hättest Du z.B. eine 3,45 HA.
    Logischerweise vorher Gang raus und wenn keine Sperre verbaut ist, dreht man an der Kardanwelle, bis das Rad eine Umdrehung gemacht hat.


    Oder anders gefragt, handelt es sich bei den Serienkolben um Autothermatik (mit Regelstreifen) oder um Schmiedekolben ohne Regelstreifen? Dies lässt sich durch eine Ansicht des Kolbenbodens leicht herausfinden.


    Ja, 3,6er und 3,8er haben Regelstreifen, und wenn ich die Schrick-Welle mit den Angaben 280°, 2,7mm in OT in Betracht ziehe, dann komm ich bei der 3,8er Welle auf 2mm in OT (exkl. Ventilspiel)


    Der Hersteller, BMW-Zulieferer sollte auch bekannt sein, soweit ich mich erinnerer war das nicht FUCHS.


    Die Pedrini-Gußfelge für die ersten Turninenräder
    [Blockierte Grafik: http://i1117.photobucket.com/albums/k600/Harald_G/center_cast.jpg]


    Die Fuchsfelge für die Schaufelräder
    [Blockierte Grafik: http://i1117.photobucket.com/albums/k600/Harald_G/center_forged.jpg]


    Die Fuchsfelge als Parallelspeiche
    [Blockierte Grafik: http://i1117.photobucket.com/albums/k600/Harald_G/dscf0048rs.jpg]


    Wenn der Fuchs eingestempelt ist, wird es auch eine Fuchs-Felge sein.


    Gruß Harald

    Eine Viskokupplung kündigt sich doch lange vorher bereits an, mit immer mal wieder Schwierigkeiten die Temperatur im Stand + Stop & Go in der Mitte zu halten.
    Es macht auch aus meiner Sicht keinen Sinn, den Motor auf dem Parkplatz noch eine Weile laufen zu lassen, insbesondere nicht ohne Beaufsichtigung der KM-Temperatur.
    Die Strecke vom Gantry bis zum Parkplatz ist ausreichend, um den Motor auf dem Parkplatz beruhigt ausstellen zu können. Man gewinnt nichts, wenn man den Motor dort im Stand weiter laufen läßt. Was sicherlich hilft, ist das Öffnen der Motorhaube, damit die Stauwärme weg kann.


    Ich halte den Viskolüfter für sicherer, als einen Elektrolüfter. Wenn er funktioniert, wird er im Leerlauf auch mehr Luftdurchsatz erzeugen, als ein Elektrolüfter.


    Jaaaa, ist auch meine Überzeugung. Ich find das ist das Beste um Leistungsrecourcen zu wahren. Die pumpt nur Luft, wenn es zwingend erforderlich ist. Ist sie kalt, benötigt sie keinerlei Energie, ist sie heiß und pumpt Luft, nimmt Sie dem Motor vielleicht bis zu 1,5 kW Leistung weg.
    Keine Ahnung was genau.
    Genau so verhält es sich mit der Dimensionierung von Wasserpumpe und Lichtmaschine, im Hinterkopf auch Ölpumpe, je größer um so mehr wird Motorleistung verschwendet.


    Wer Energie sparen will, muß Energie reduzieren und nicht dafür woanders Energie einsetzten?

    Mal so ein Gedanke
    Harald


    Nun zu meiner ersten Frage: Mir faellt auf, dass der Wagen immer so 2-3 Sekunden braucht beim Anspringen (sowohl kalt, als auch warm). Ich wollte mal fragen, ob das fuer den Motor normal ist, oder nicht.


    Hallo Sacha,


    die Motronik braucht zum starten des Motors erst einmal das Signal der Zylindererkennung (bei B36 die Induktionsspule vom ersten Zylinder, beim B38 der Nockenwellensensor) und den Nulldurchgang der Kurbelwelle zum setzen des Zündzeitpunktes. Im ungünstigsten Fall bei der Zylindererkennung muß der Motor fast zweimal durchdrehen.
    Frage: wie lange braucht der Anlasser um den Motor zweimal durch zu drehen;)


    Harald

    Zitat von Ralvieh

    So meine ich das.
    2 Bohrungen stehen parallel zur Kopfplanfläche, 2 Bohrungen stehen lotrecht zur Kopfplanfläche.


    Danke für die schnelle Antwort :mrgreen:
    Ich würde dann Deine Methode favorisieren, denn auch wenn man Meßuhren und Stativ zur Hand hat, befürchte ich das man an die Stößel gar nicht herankommt. :confused:

    Zitat von Ralvieh

    Die müssen also im OT gleich stehen wie die Serien-NW.


    Stimme ich zu. Die Spreizung ist Identisch, also müssen die Nocken gleich stehen

    Zitat von Ralvieh

    Mit einer Meßuhr kann man keine Vergleichswerte ermitteln, wegen der verschiedenen Balligkeit und dem verschiedenen Hub der Nocken.


    Muß ich widersprechen. das ist die empfohlende Methode von Schrick, allerdings dann bei ÜBERSCHNEIDUNG den angegebenen Ventilhub ermitteln. Hier 2,7mm

    Zitat von Ralvieh

    Bleibt eigentlich nur die Methode: Augen auf, Lochbild der Schraublöcher für NW-Kettenräder parallel zur Kopfachse ausrichten, Kette drauf und gut ist ?


    Mußt Du mir erklären. Meinst Du das bei korrekter Einstellung jeweils zwei oberen Befestigungsbohrungen der NW eine waagerecht Linie analog zur Kopfplanfläche egeben?



    Hier noch 2 Links zu Schrick: http://www.avl-schrick.com/?control_id=44 im Reiter Motorsport & Tuning auf Download gehen.


    Und hier dann noch die Einbauanleitung von Schrick: http://www.avl-schrick.com/dat…n-berichtigt-25102005.pdf

    Zitat von M6-Harry

    Ich als Nicht-Getriebe-Spezialist will einfach mal behaupten, daß das M5-Getriebe generell stärker und leistungsfähiger ist, als das 08/15 M30 Getriebe.


    Harry


    Na ja, ich habe zwar schon Getriebe zerlegt und repariert, aber möchte mich nicht als Getriebe-Spezialist darstellen. Bin aber lernfähig und möchte mich gerne in diese Richtung bewegen.


    Drift-Cars sind meistens um ca. 300 kg leichter und benutzen meist weniger die Motorleistung (ich meine natürlich Drehmoment), sondern eher die physikalischen Grenzen, als da wären die Fliehkräfte und die begrenzte Haftfähigkeit der Reifen aus.
    Also denke ich mir, hat es das Getriebe in dieser Disziplin schon einfacher.
    Ein 535 ist eigentlich doch kein Leichtgewicht?


    Diese 260er bekommen doch 80er Öl und die 280er doch die dünne ATF-Plörre...kann es daran liegen?


    An den Getrieben sind mir optisch noch keine Unterschiede aufgefallen. Hab diese aber auch noch nicht speziell in dieser Hinsicht miteinander verglichen???


    Harald

    OK Marjan,
    der Ernst der Lage ist Dir wohl bewußt.
    So wie bikerchris es schon erwähnte, muss jetzt erstmal die Kommpression geprüft werden. Die sollte trotz der verschobenen Steuerzeiten immer noch gut sein.

    Zitat von bikerchris

    Welche ventile gehen kaputt wenn die Kette überspringt? Einlass oder auslass?


    Wenn nicht... muß der Kopf runter, dann sind die Einlassventile verbogen.


    Weiter gehts dann sowieso mit Erneuerung der Steuerkette samt Führungen. Dafür muß dann, mittels "Spezial-Gegenhalter" die Kurbelwellenschraube gelöst werden, im eingebautem Zustand wohlgemerkt. Geht ohne definitiv nicht. Wird mit ca. 400 Nm angezogen und das Lösemoment wird deutlich höher sein.


    Wenn Du Glück hast und wirklich nur die Steuerkette samt Führungen erneuern mußt, sei froh. Aber was Du sonst noch sowieso machen mußt hat Ralvieh unter 1. Check dokumentiert. (bitte suchen)


    Nockenwellen:
    Mach Dir keine Sorgen, kriegen wir hin.
    Ich habe eine pauschale Einstellanweisung von Schrick über deren Nockenwellen, aber auch diverse Einbauerfahrungen... auch mit Schrick-Wellen.


    "An dieser Stelle ein großartiges, begeisterndes Lob an dieses Forum, Ihr seid großartig"


    Die andere Variante: Die Nockenwellen- Kettenräder sind für Einlass/Auslass unterschiedlich, also markieren. Man nimmt diese Kettenräder und montiert diese auf einen Serien Kopf, stellt die >>>>>Nocken auf Markierung, die bei Dir nicht vorhanden sind>>>>>, und überträgt die Markierung auf die Kettenräder.
    Nun stellst Du die Nockenwellen auf die Kettenrädermarkierung ein.


    Sollte das alles doch nicht so einfach sein...
    Du hast hier ein tolles Forum erwischt.


    Frage, und Dir wird geholfen:


    Na, dann viel Glück



    Warum hat Leidenschaft mit sooo viel Leid zu tun?


    Die besten Wünsche Harald


    Hallo Marjan,
    wenn man den Anfang betrachtet hast Du ja ein weiteres Problem. Nämlich Kettenlängung in Verbindung mit einem defekten Kettenspanner.
    Such mal unter Tipps/Trick die Beiträge von "Odie", Stichwort, "Kette springt über" raus.
    Ich denke das ist erst mal dein Hauptproblem. Danach kannst Du Dich um die Nockenwelleneinstellerei kümmern.
    Ich habe schon öfters Sportnockenwellen unterschiedlicher Hersteller verbaut. Allerdings immer nur 2-Ventiler. Da ist die Sache wesentlich einfacher. Da wird der korrespondierende Zylinder auf Überschneidung eingestellt, und das paßt das schon. Ausnahme: Asymetriche Wellen, da gab es aber immer eine Einstellanweisung dazu.
    Bei Motoren mit Einlass. - Auslasswelle seperat wird das ohne Markierungen deutlich schwieriger.
    Ich kann mir nicht vorstellen, das die Schrickwellen ohne Markierung sein sollen.
    Schau noch mal genauer nach und bohre bei Schrick weiter nach.


    Gruß
    Harald